Willkommen auf der Website der Deutschen Menschenrechtskoordination Mexiko
Header Links Header Mitte Header Rechts

Inhalt

Urgent Action:  Bedrohungen  mehrerer  Mitglieder der Organisationen “Comité de Familiares de Personas Detenidas Desaparecidas en México, (COFADDEM) “Alzando Voces” und der “Comisión Estatal para la Promoción de una Vida Digna A.C.” Referenznummer: AU-06-01-16-001-AMN-COFADDEM-MORELIA-MX 
 
Hergang:
Am 25. Dezember 2015 drangen um 5.30 Uhr zwei bewaffnete Männer gewaltsam in das Anwesen der Familie Paredes Ruiz, Angehörige von Francisco Paredes Ruiz, in der Gemeinde Tarimbaro in Michoacán ein. Francisco Paredes Ruiz war am 26. September 2007 in Morelia, Michoacán, verschwunden gelassen worden. Unter den am 25.12.  anwesenden Familienangehörigen befanden sich Cristina Erandeni, Janahuy und Francisco Paredes Lachino (Tochter und Sohn von Francisco Paredes Ruiz) und Mario Zambrano Pineda sowie María de la Concepción Onofre Arellano und zwei Kinder im Alter von zwei Jahren und vier Monaten.

  pdf Weiter lesen... (328 KB)

 

Suche


Sprachwahl

  Español   Español

Aktuelles

  • "Ninguna vida es illegal - Kein Mensch ist illegal"

    14.11.2017 um 19 Uhr im Hospitalhof, Raum Helfenstein, Bückenstraße 33, Stuttgart

    Am 14.11.2017 organisieren einige miteinander kooperierende Organisationen im Hospitalholf einen Vortrag und Diskussion zum Thema Migration und Verschwindenlassen in Mexiko und Zentralamerika.

    Weiterlesen ...  
  • Vorbereitungsseminar für die Menschenrechtsbeobachtung in Chiapas/Mexiko:

    CAREA e.V. führt zweimal jährlich Vorbereitungsseminare für den Einsatz als Menschenrechtsbeobachter*in in Chiapas/Mexiko durch. Das nächste Seminar findet vom 09.11. bis 12.11. und vom 07.12. bis 10.12.2017 in der Nähe von Kassel statt.

    Weiterlesen ...  
  • Vortrag und Diskussion

    am 17.10.2017 in Stuttgart

    Aktuelle Migrationsbewegung aus der Demokratischen Republik Kongo über Mexiko in die USA
    Die Zahlen der Migrant*innen aus Afrika in Mexiko nehmen in den letzten Jahren deutlich zu. Viele von ihnen brechen aus der DR Kongo auf. Bürgerkriegsähnliche Zustände führen dazu, dass sie ihr Heimatland verlassen.

    Weiterlesen ...