Willkommen auf der Website der Deutschen Menschenrechtskoordination Mexiko
Header Links Header Mitte Header Rechts

Inhalt

Untersuchung und erste Schlussfolgerungen zum Verschwinden und den Ermordungen der Lehramtsstudenten aus Ayotzinapa

Interdisziplinäre Gruppe Unabhängiger Experten (GIEI)

Die Interdisziplinäre Gruppe Unabhängiger Experten (Grupo Interdisciplinario de Expertos Independientes  –  GIEI) wurde von der Interamerikanischen Menschenrechtskommission im Einvernehmen mit dem mexikanischen Staat und Vertretern der Opfer dieses Vorfalls eingesetzt, um die Untersuchung der Verbrechen und die Ermittlung der Verantwortlichen, die Suche nach den Vermissten und die Betreuung der Opfer und ihrer Angehörigen zu unterstützen.

Der Bericht ist nach den verschiedenen Aspekten des Mandats der GIEI gegliedert. Er enthält ein Kapitel, in dem die Tatsachen und ihre möglichen Ursachen gewürdigt werden. Den Abschluss bildet ein Kapitel mit Empfehlungen für den Fall Ayotzinapa und allgemeinen Empfehlungen für das generelle Problem des Verschwindens von Menschen in Mexiko und Iguala.

  pdf Bericht herunterladen. (451 KB)

Suche


Sprachwahl

  Español   Español

Aktuelles

  • Vortrag und Diskussion

    am 17.10.2017 in Stuttgart

    Aktuelle Migrationsbewegung aus der Demokratischen Republik Kongo über Mexiko in die USA
    Im Jahr 2016 meldeten sich in einem Monat bis zu 12.000 Migrant*innen aus Afrika in Mexiko, die überwiegende Anzahl von ihnen war von der DR Kongo aus aufgebrochen. Bürgerkriegsähnliche Zustände führen dazu, dass sie ihr Heimatlandverlassen.

    Weiterlesen ...  
  • Veranstaltungshinweis

    Tagung: Deutsche Unternehmen im Globalen Süden, 13./14.01.2017 Berlin

    Am 13. und 14. Januar 2017 findet die Tagung "Deutsche Unternehmen im Globalen Süden - Umwelt- und Menschenrechtsvergehen" in Berlin statt.  

    Weiterlesen ...  
  • Stuttgart/Berlin, 13. Oktober 2014, Pressemitteilung

    6 Tote und 43 verschwundene Studierenden in Iguala, Guerrero, Mexiko

    In Iguala, Mexiko, werden seit dem 26. September 43 Studierende vermisst. Sie wurden aller Wahrscheinlichkeit nach Opfer gemeinsamer Massakers von Sicherheitskräften und Angehörigen der organisierten Kriminalität.

    Weiterlesen ...