Willkommen auf der Website der Deutschen Menschenrechtskoordination Mexiko
Header Links Header Mitte Header Rechts

Inhalt

23. bis 25. Oktober 2015. Evangelische Akademie Bad Boll

Mexiko war als wichtiger Bündnis- und Handelspartner über Jahrzehnte von der internationalen Gemeinschaft hoch anerkannt. Im Jahr 2015 befindet sich das Land in einer tiefen politischen Krise. Die Institutionen haben in den Augen vieler Bürgerinnen und Bürger jede Glaubwürdigkeit verloren.

Die Tagung will der Frage nachgehen, welche Ausformungen das systematische Verschwindenlassen in Mexiko angenommen hat, ob und wie es bekämpft werden kann, wie der Einfluss des sozialen Kontextes zu bewerten ist und wie sich die deutsche Politik angesichts der fundamentalen politischen Krise in Mexiko positioniert.

Herzliche Einladung nach Bad Boll!

Anmeldung bis spätestens 10. Oktober 2015 bei der Evangelischen Akademie Bad Boll

pdf  Das ausführliche Programm im Anhang (84 KB)

Hier können Sie das Factsheet Verschwindenlassen auf: pdf Deutsch (559 KB) pdf Englisch (546 KB) und  pdf Spanisch (545 KB) herunterladen.

Hier geht es zum Tagungsblog unter http://www.mexiko-verschwindenlassen.de.

Suche


Sprachwahl

  Español   Español

Aktuelles

  • Vortrag und Diskussion

    am 17.10.2017 in Stuttgart

    Aktuelle Migrationsbewegung aus der Demokratischen Republik Kongo über Mexiko in die USA
    Im Jahr 2016 meldeten sich in einem Monat bis zu 12.000 Migrant*innen aus Afrika in Mexiko, die überwiegende Anzahl von ihnen war von der DR Kongo aus aufgebrochen. Bürgerkriegsähnliche Zustände führen dazu, dass sie ihr Heimatlandverlassen.

    Weiterlesen ...  
  • Veranstaltungshinweis

    Tagung: Deutsche Unternehmen im Globalen Süden, 13./14.01.2017 Berlin

    Am 13. und 14. Januar 2017 findet die Tagung "Deutsche Unternehmen im Globalen Süden - Umwelt- und Menschenrechtsvergehen" in Berlin statt.  

    Weiterlesen ...  
  • Stuttgart/Berlin, 13. Oktober 2014, Pressemitteilung

    6 Tote und 43 verschwundene Studierenden in Iguala, Guerrero, Mexiko

    In Iguala, Mexiko, werden seit dem 26. September 43 Studierende vermisst. Sie wurden aller Wahrscheinlichkeit nach Opfer gemeinsamer Massakers von Sicherheitskräften und Angehörigen der organisierten Kriminalität.

    Weiterlesen ...