Willkommen auf der Website der Deutschen Menschenrechtskoordination Mexiko
Header Links Header Mitte Header Rechts

Inhalt

Stuttgart/ Berlin, 20. April 2018

Mexikanischer Staatsbesuch – Rechtsunsicherheit und Straflosigkeit in einem G20-Land

Anlässlich des derzeitigen Besuchs von Mexikos Präsident Enrique Peña Nieto auf der Hannover-Messe in Deutschland weist die Deutsche Menschenrechtskoordination Mexiko auf die katastrophale Menschenrechtslage im Land hin. Mexiko zeichnet sich durch zunehmende Rechtsunsicherheit und Straflosigkeit aus. Carola Hausotter, Koordinatorin des Netzwerks, attestiert dem Partnerland „strukturelle Gewalt, die sich in einem tödlichen Zusammenwirken von staatlichen Polizeikräften, dem Militär und der Organisierten Kriminalität ausdrückt.“ Besonders anschaulich wurde dies am Beispiel der am 26. September 2014 verschwundenen 43 Studenten von Ayotzinapa, deren Fall bis heute nicht aufgeklärt ist. „Die Regierung von Präsident Peña Nieto trägt eine Mitschuld. Durch das systematische Verhindern der Aufklärungsarbeiten im Fall Ayotzinapa entsteht zunehmend der Eindruck, dass der mexikanische Staat kein ehrlicher und vertrauenswürdiger Partner im Einsatz für die Menschenrechte ist“, so Hausotter.

Auch deutsche Unternehmen brauchen Rechtssicherheit in Partnerländern. Zudem hat sich die deutsche Regierung international zur Einhaltung der Menschenrechte und dem Schutz von  Menschenrechtsverteidiger*innen verpflichtet. Die Messe in Hannover, die Präsident Peña Nieto am 22. April mit Bundeskanzlerin Merkel eröffnet, muss Anlass für die Bundesregierung sein, kritisch zu hinterfragen, wie Präsident Peña Nieto die Straflosigkeit in seinem Land bekämpfen und die Menschenrechtslage verbessern will“, so Hausotter. „Es braucht eine entschiedene und konsequente Vorgehensweise, die ihren Fokus auf die Lage der mexikanischen Bevölkerung legt. Deutschland und die EU sollten die Gelegenheit nutzen, rechtsstaatliche Reformen im Land und messbare Ergebnisse einzufordern“, merkt Hausotter an.

Die Koordination verlangt zudem von der deutschen Bundesregierung, ihre Expertise in Bezug auf strafrechtliche und forensische Untersuchungen und die Zusammenarbeit mit Angehörigen im Rahmen ihres Rechtsstaatsprojekts in Mexiko auszubauen. „Dazu gehört auch der Ausbau einer unabhängigen Justiz, die in Mexiko de facto nicht existent ist. Bisher reagiert sie mehr auf Anweisungen von führenden Politikern und agiert weniger nach dem Prinzip der demokratischen Gewaltenteilung“, so Hausotter. Dafür muss auch der Schulterschluss mit der mexikanischen Zivilgesellschaft gesucht werden, die bereits Konzepte für die Erschaffung einer unabhängigen Staatsanwaltschaft erarbeitet hat.

  pdf Download Pressemitteilung (253 KB)

Für Hintergrundgespräche stehen wir Ihnen gerne zur Verfügung:

Carola Hausotter, Koordinatorin des Netzwerks „Deutsche Menschenrechtskoordination Mexiko“

Fon: +49 (0)711 57 64 68 79 / Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Suche


Sprachwahl

  Español   Español

Aktuelles

  • SAVE-THE-DATE 

    Internationale Mexiko-Tagung am 28. und 29. März 2019 in Berlin

    "Hoffnung für die Menschenrechte in Mexiko? Erwartungen an die neue Regierung López Obrador"

    Mexiko hat seit dem 1. Dezember 2018 eine neue Regierung unter Präsident Andrés Manuel López Obrador. Die Erwartungen sind groß: Neben dem Rückgang der Armut und der Gewalt erwarten die zivilgesellschaftlichen Organisationen strukturelle Reformen, damit Menschenrechtsverletzungen, Straflosigkeit und Korruption wirksam bekämpft werden können.

    Weiterlesen ...  
  • Einladung zum Podiumsgepräch am Mittwoch, 26. September 2018, 19:00 Uhr im Hospitalhof, Büchsenstraße 33, 70174 Stuttgart

    »Ayotzinapa vive, la lucha sigue!«

    Über die Folgen deutscher Waffenexporte nach Mexiko

    In der Nacht vom 26. auf den 27. September 2014 griffen Polizeikräfte und weitere bewaffnete Gruppen in Iguala im mexikanischen Bundesstaat Guerrero einen Bus an, in dem Lehramtsstudenten der pädagogischen Hochschule Ayotzinapa unterwegs waren.

    Weiterlesen ...  
  • Einladung zum Podiumsgespräch am 11. Juni 2018 um 19:00 in Stuttgart

    Das G 36 in Mexiko: Heckler & Koch und der Fall Ayotzinapa

    Der Heckler & Koch – Prozess wegen illegaler G 36 Exporte nach Mexiko rückt auch die dortige Menschenrechtslage in den Blick: Im Fall der 43 verschwundenen Studenten von Ayotzinapa zeigen sich symptomatisch die Verwicklungen von Bundes-, Landespolizei und Militär in das massenhafte gewaltsame »Verschwindenlassen« und die Ermordung von über 200.000 Menschen.

    Weiterlesen ...